fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Tagung

RA Prof. hon. Dr. Johannes Weberling: 13. Frankfurter Medienrechtstage

Projektleitung RA Prof. hon. Dr. Johannes Weberling
Date 27/01/2016 - 28/01/2016
Fakultät Juristische Fakultät
Lehrstuhl Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insb. Völkerrecht, Europarecht und ausländisches Verfassungsrecht

Zusammenfassung

13. Frankfurter Medienrechtstage 2016 | 13th Frankfurt Days on Media Law 2016 Mediengenossenschaften – Strategie zur Stärkung des unabhängigen Journalismus in Ost- und Südosteuropa Media Cooperatives – Strategy for empowering independent journalism in Eastern and Southeastern Europe 27.–28. Januar 2016 | January 27–28, 2016 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) In Ost- und Südosteuropa gibt es kaum noch unabhängige Medien, die ihre für die Funktionsfähigkeit der demokratischen Gesellschaft unerläßliche Rolle als „Wachhund der Demokratie“ ohne Rücksichtnahme auf politische oder wirtschaftliche Eigentümerinteressen erfüllen können. Eine Strategie zur Stärkung des unabhängigen Journalismus ist die Gründung von Mediengenossenschaften unter aktiver Beteiligung der Zivilgesellschaft. Genossenschaften sind zugleich traditionsreich, hochaktuell und zukunftsträchtig sowie zutiefst demokratisch fundiert. Genossenschaften werden von Personen jeglichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Standes gegründet. Das Prinzip des gleichen Werts jeder Beteiligung unabhängig von ihrer Höhe verhindert individuelle Einflußmöglichkeiten und konzentriert die Arbeit der Genossenschaft auf das allen Teilhabern gemeinsame Ziel. Mediengenossenschaften können deshalb wirtschaftliche Basis unabhängiger Medien sein, die ohne Rücksicht auf Eigentümerinteressen Nachrichten von öffentlichem Interesse recherchieren und verbreiten und die unabhängige Meinungsbildung der Bevölkerung gewährleisten. Auf den 13. Frankfurter Medienrechtstagen wurden die historischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für Mediengenossenschaften anhand konkreter erfolgreicher Beispiele vorgestellt und ihre Übertragbarkeit auf Ost- und Südosteuropa diskutiert. | There are hardly any independent media in Eastern and Southeastern Europe which can fulfil their task as „watchdogs of democracy“ without being compromised by having to act according to the political and economic conditions imposed by their owners. Founding media cooperatives involving the civil population is a strategy for empowering independent journalism. Cooperatives are rich in tradition, highly current, have a promising future and are an example of democracy put in practise. People of every social and economic status found cooperatives. The vote of each member of the cooperative has the same value – and does not depend on the amount of the share. Thus, individual influence is avoided and the work of the cooperatives is focused on the common goal of all co-partners. Media cooperatives can guarantee independent journalism. Free from their owners' influence, they investigate and spread news of public interest and therefore ensure independence in the forming of opinion in the society. During the 13th Frankfurt Days on Media Law, we are going to present success stories of media cooperatives, identify the historic circumstances and name the requirements regarding law and society. We discussed, to which extent media cooperatives could be a practical solution for Eastern and Southeastern Europe.