fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Vortrag

Gotthard Kemmether: Johann Christoph Ludecus (1604 - 1683) - Pfarrer an St. Marien in Frankfurt (Oder) - und sein Anteil an den konfessionellen Streitigkeiten des 17. Jh. in Brandenburg

VortagendeR Gotthard Kemmether
Tagung Landesgeschichtliches Forschungscolloquium Sommersemester 2014
Ort Berlin
Jahr 2014

Zusammenfassung

J. C. Ludecus, der zur gleichen Zeit wie Paul Gerhardt Theologie in Wittenberg studiert hatte und wie er die Positionen der lutherischen Orthodoxie vertrat, wurde 1667 als Nachfolger des Pfarrers Martin Heinsius vom Berliner Konsistorium abgelehnt, da er sich geweigert hatte, den Revers über religiöse Toleranz zu unterzeichnen. Trotz seines Engangements in die theologischen Streitigkeiten (Teilnahme an theol. Disputationen an der Viadrina, enger Kontakt mit den Berliner Pfarrern) konnte die Stadt seine Ernennung zum Stadtpfarrer und Superintendenten 1674 durchsetzen. Der Vortrag stützt sich auf z.T. erstmals ausgewertete Dokumente und Druckschriften aus dem ev. Kirchenarchiv und dem Stadtarchiv in Frankfurt (Oder) sowie auf die Akten zum Berliner Kirchenstreit aus dem Nachlass des Pfarrers Martin Lubath im Archiv der Streitschen Stiftung (Berlin).

Einordnung in die Universitätsstruktur

Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Professur für Mittelalterliche Geschichte