fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Projekt

Prof. Dr Karl Kurbel: Mobile intelligente Agenten zur Effektivierung des Supply Chain Management in globalen Kommunikations- und Datennetzen

Projektleitung Prof. Dr Karl Kurbel
ProjektmitarbeiterInnen Prof. Dr. Frank Teuteberg (Universität Osnabrück)
Time span 09/2003 - 12/2007
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Lehrstuhl für ABWL, insb. Wirtschaftsinformatik

Zusammenfassung

Mobile intelligente Agenten zur Effektivierung des Supply Chain Management in globalen Kommunikations- und Datennetzen

Der Erfolg des Supply Chain Management hängt entscheidend davon ab, dass relevante Informationen zeit- und kontextgerecht zur Verfügung stehen und die bestehenden Geschäftsprozesse in dynamisch veränderlichen Zulieferer-Abnehmer-Netzwerken ständig an wechselnde Anforderungen und Partner angepasst werden. Dies führt zu einem hohen Aufwand für die Koordination von Aktivitäten innerhalb eines Netzwerks. Mit dem Internet und der Mobilkommunikation als weltweiter Informations- und Kommunikationsinfrastruktur geht eine Vervielfachung des Informationsangebots einher. In der Beschaffungslogistik wird es für den Informationssuchenden zunehmend schwierig, aus der exponentiell wachsenden Flut an Informationen die relevanten herauszufinden.

Mobile intelligente Agenten können wesentliche Beiträge zur Lösung der skizzierten Probleme leisten. Dabei spielen insbesondere die Aspekte Informationsbeschaffung, Informa-tionsfilterung sowie benutzergerechte Aufbereitung der Informationen eine wichtige Rolle. Die Eigenschaft der Mobilität ermöglicht es den Agenten grundsätzlich, Informationssysteme und Datenbanken potentieller Zulieferer aufzusuchen und auszuwerten, sofern der Zugriff gestattet wird. Sie könnten also entlang der Knoten eines Zulieferer-Abnehmer-Netzwerks migrieren und agieren.
Der Begriff Mobilität hat im Kontext dieses Vorhabens eine mehrfache Bedeutung. Zum einen ist die geschilderte Mobilität der Agenten gemeint, zum andern die Mobilität der Entscheidungsträger (Zugang zum SCM über mobile Endgeräte) und schließlich auch die Möglichkeit, dass Agenten über Mobilfunknetze migrieren.
Das SCM ist bisher nur ansatzweise Gegenstand agentenorientierter Forschung. Die Informationssuche in dieser Domäne ist erheblich schwieriger als in den Domänen, für die Agenten bisher entwickelt wurden. Beim SCM spielen neben technischen Spezifikationen und dem Preis die Produkt- und Servicequalität, Transaktionskosten, Lieferzeiten, Termintreue, gegebenenfalls frühere Erfahrungen mit dem Anbieter und in dem Fall, dass die gewünschte Baugruppe oder das Halbfabrikat erst nach Spezifikation gefertigt werden muss die generelle Fähigkeit des potentiellen Zulieferers, das gewünschte Zwischenprodukt überhaupt her-zustellen, eine wesentliche Rolle. Das heißt, es müssen auch semantische Informationen gewonnen und ausgewertet werden, die nicht durch bloßes Absuchen einer WWW-Seite gefunden werden können.

Den mobilen intelligenten Agenten kommt dabei die Aufgabe der Suche nach Bezugsquellen, der Filterung und Bewertung der Informationen und Ereignisse sowie der Aufbereitung für die Fachabteilung im Unternehmen zu. Entscheidungen sollen auf diese Weise vorbereitet und/oder teilautomatisch gefällt werden. Zur Informationsfilterung und -bewertung sollen naturanaloge Verfahren wie z.B. evlolutionäre Algorithmen oder Künstliche Neuronale Netze (KNN) verwendet werden.
Forschungsziel ist zum einen die Erarbeitung der Gesamtkonzeption eines agentenbasierten Systems zur Effektivierung des Supply Chain Management. Zum andern soll für eine ausgewählte Domäne (branchen- und produktspezifische Abgrenzung) eine beispielhafte Implementierung eine Multi-Agenten-Systems vorgenommen werden, um die Machbarkeit der theoretischen Konzepte unter Beweis zu stellen. Ein reales Zulieferer-Abnehmer-Netzwerk soll auf geeignete Weise abgebildet und simuliert werden. Die mobilen intelligenten Agenten sollen kooperativ an der Lösung von unvorhersehbaren Problemen innerhalb eines Zulieferer-Abnehmer-Netzwerks arbeiten.

Kooperation

Internationales Projekt Nein