fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Prof. Dr. Andreas Reckwitz: Temporale Grenzen der Gegenwart. Zur zeitgenössischen Praxis der Zukunftsbearbeitung

Projektleitung Prof. Dr. Andreas Reckwitz, Dr. Hannes Krämer, Prof. Dr. Jochen Koch
ProjektmitarbeiterInnen Dr. Wasko Rothmann; Dr. Matthias Wenzel; Corinna Maibier; Christoph Oelrich
Time span 01/2014 - 12/2017
Fakultät Juristische Fakultät
Kulturwissenschaftliche Fakultät
Forschungsinstitute und -zentren
Lehrstuhl Professur für Vergleichende Kultursoziologie
Lehrstuhl für BWL, insb. Unternehmensführung und Organisation
Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

Zusammenfassung

Das dreijährige Forschungsprojekt „Temporale Grenzen der Gegenwart“ untersuchte die Zeitlichkeit sozialer Grenzziehungsprozesse. Dabei wurden besonders Grenzen zur Zukunft in den Blick genommen. Die Ausgangsthese des Projekts war, dass Grenzen sich nicht bloß räumlich oder sozial, sondern ebenso zeitlich konstituieren. Die konkrete Praxis dieser temporalen Grenzziehungen wurde mithilfe qualitativer Methoden (teilnehmende Beobachtung, Leitfadeninterviews, Textanalysen) in verschiedenen Bereichen analysiert. Untersucht wurden der Bereich der Verkehrsplanung sowie der Strategischen Serendipität/ Innovativeness. Darüber hinaus wurde ein theoretisch-konzeptioneller Rahmen zur Analyse von Zukunft entwickelt.

Die Projektbearbeitung wechselte zwischen fallbezogenen Einzelforschungen und regelmäßigen Auseinandersetzungen aller Projektbeteiligten zur Entwicklung eines theoretischen Analyserahmens. Dies schlug sich beispielsweise in der Skizzierung einer Zukunftsheuristik nieder, die Zeitlichkeit im Allgemeinen und Zukunft im Besonderen praxistheoretisch konturiert (vgl. etwa Koch et al. 2016). Die Kontingenz zeitlicher Setzungen wird damit als Ergebnis eines Zusammenspiels heterogener Praktiken deutlich und bildet eine Erweiterung gängiger Zukunftsanalysen. Zum Projekt sind zahlreiche Publikationen in begutachteten Journals und wissenschaftlichen Sammelbänden erschienen. Darüber hinaus wurde das Projekt und einzelne Ergebnisse auf verschiedenen Tagungen im In- und Ausland präsentiert. Einen aktuellen Zwischenstand der Diskussion um die Praxis der Zukunftsbearbeitung dokumentiert ein bei Palgrave Macmillan 2018 erscheinender Sammelband zum Zusammenhang von Organisationen und Zukunft. Darin werden Organisationen nicht als strukturelle Antwort auf die Frage nach dem Umgang mit dem Kommenden konzipiert, sondern es werden die vielfältigen organisationalen Verfahren, mit denen sich Organisationen der Zukünftigkeit ihres Handelns versichern, aus verschiedenen theoretischen und empirischen Perspektiven rekonstruiert. Darüber hinaus waren die Projektaktivitäten an verschiedenen Stellen maßgeblich in die verschiedenen Aktivitäten des Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION eingebunden. Die Analyse der Zukunft entstand somit in ständiger inhaltlicher Korrespondenz mit grenztheoretischen Fragestellungen. Diesen Zusammenhang weiter auszuarbeiten, bildet die zukünftige Aufgabe einer Analyse zeitgenössischer Zukunftspraktiken

Abstract

The research project analyzes the temporality of social demarcation processes by shedding light on the handling of temporal borders towards the future. Based on the assumption that borders are not merely spatially or socially constituted but also point towards a certain temporality, the project analyzes the social practices of handling, highlighting, and creating the future as a temporal border. The demarcation between present and future is central to life in modern societies, both as the foundation of prospective actions (like expectations, prospects, visions) as well as for self-descriptions of social entities. However, temporal borders are not an exclusive problem of upcoming times. Rather, they draw their current importance from the actual practice of the future in the present. At the same time, in modern societies future is usually placed in opposition to the present and addresses matters of the unknown and uncertainty. This is the starting point of the research project: By analyzing both the practices of temporal demarcation processes and the plurality of various futures and their borders, the present future is understood as open to interpretation as well as a context-driven phenomenon. Temporal borders emerge within situational environments and therefore it is hard to identify one common vanishing point of future in contemporary societies. Likewise, the present future is more than a sheer reaction to potential risks. Borders to the future are not only questions of their technical control, but rather they are embedded in diverse cultural practices through which these borders are processed and managed. In this way, different futures can overlap, run parallel, or contradict each other. Thinking of different coexisting futures allows, for example, to interpret uncertainties as realms of opportunity and at the same time to show forms of integration of field specific risk discourses. The practical handling of societal and organizational futures will be reconstructed through qualitative field research in four areas: "life coaching", "transportation planning", "company founding", "strategic serendipity". The project focuses on those spheres in which questions concerning the future become explicit issues. In contrast to a general future orientation inherent in any practice, those areas will be analyzed which focus on a conscious examination of future occurrences, i.e. situations in which the status of the future as a border is negotiated explicitly. This leads to the following questions, among others: How is future processed in the respective fields? How is this demarcation performed and how is it managed? Which temporal break will be codified with the future (transition, revolution, continuation, …) and which stages are distinguished? How do elements of the old and the new interact? What is the relationship between linear attempts of developing the future and the insight that the future somehow evades a precise plan of action?

Kooperation

Internationales Projekt Nein
Kooperationspartner Prof. (em.) Dr. Günter Ortmann, Helmut Schmidt (Universität Hamburg); Prof. Dr. Hartmut Rosa (Universität Jena); Prof. David Seidl, PhD (Universität Zürich)

Publikationen