fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Promotion (Individual doctorate)

Paula Jarzynska: Die Struktur von Direktinvestitionen deutscher Unternehmen in Polen – eine ertragsteuerliche Analyse der gewählten Investitionsformen

DoktorandIn Paula Jarzynska
Betreuer BetreuerIn Prof. Dr. Stephan Kudert
Zeitraum 1. Januar 2008 - 15. September 2011
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Lehrstuhl für ABWL, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Zusammenfassung

Die Republik Polen erfährt seit dem Jahr 1989 ständiges Wirtschaftswachstum, zu dem unter anderem das verstärkte Engagement ausländischer Direktinvestoren beiträgt. Ein beachtlicher Teil des Gesamtvolumens an ausländischen Direktinvestitionen kommt aus der Bundesrepublik Deutschland. Das Interesse deutscher Unternehmen ihre Tätigkeit in Polen zu entfalten wächst kontinuierlich seit nun fast 19 Jahren. Diese Tendenz haben sowohl Wissenschaftler als auch Praktiker frühzeitig erkannt. Deutschen Investoren stehen bereits wissenschaftliche Publikationen und Ratgeber zur Verfügung, welche sich mit der optimalen Gestaltung einer Direktinvestition in Polen ausführlich befassen. Auch im Bereich der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre sind diverse Bücher und Aufsätze veröffentlicht worden, die sich mit der steuerlicher Behandlung von Direktinvestition deutscher Unternehmen in Polen befassen und dem potenziellen Investor Ansätze an die Hand geben, wie eine solche Investition steueroptimal gestaltet werden kann.
Das Ziel des Projektes ist es der Frage nachzugehen, ob die im Rahmen der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre ausformulierten Handlungsempfehlungen auch in der Praxis bereits Anwendung finden. In einem ersten Schritt wird anhand von empirischen Daten die Struktur der deutschen Direktinvestitionen in Polen ermittelt. Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die gewählte Rechtsform, die Umsatz- und Gewinnstruktur, die Größe sowie die Kapitalausstattung der Unternehmen. Ergänzend wird die Struktur der deutschen Investoren selbst analysiert. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf der Rechtsform und der Unternehmensgröße.Im zweiten Schritt werden die ertragsteuerlichen Implikationen der gewählten Investitionsstrukturen geschildert, um die Frage beantworten zu können, ob das investive Engagement deutscher Unternehmer in Polen unter der Prämisse der ertragsteuerlichen Optimalität gestaltet wird. Anschließend werden dem deutschen Investor Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt, wie die bereits bestehende Investitionsstruktur steuerlich optimal gestaltet werden kann.