fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Prof. Dr. Michael Minkenberg: Wissen ist Macht: Grenzen der Politikberatung und des Lobbyismus

Projektleitung Prof. Dr. Michael Minkenberg
ProjektmitarbeiterInnen Dr. Artur Kopka
Time span 10/2016 - 12/2018
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Professur für Vergleichende Politikwissenschaft

Zusammenfassung

Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Dorota Piontek, Lehrstuhl für Gesellschaftliche Kommunikation an der Fakultät für Politikwissenschaften und Journalismus der Adam Mickiewicz Universität in Poznań (AMU) durchgeführt.

Das Forschungsvorhaben kann dazu auf ein bereits existierendes Forschungsnetzwerk zurückgreifen, zu dem u.a. Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Technische Universität Dresden (TUD)),  Prof. Dr. Andrea Römmele (Hertie School of Governance Berlin (HSG)), Dr. Jaroslaw Janczak (EUV/AMU), Dr. Jürgen Treulieb und Dr. Kamila Schöll-Mazurek (EUV), Dr. Artur Lipinski (AMU),  Dr. Bartłomiej Biskup (Universität Warschau (UW)), Dr. Monika Sus und Dr. Dorota Stasiak (HSG) sowie Dr. Alexandra Moroska-Bonkiewicz (Niederschlesischen Hochschule in Wrocław (NHW) gehören.

Im Mittelpunkt des Erkenntnisinteresses steht bei diesem Forschungsprojekt die Frage nach den Grenzen zwischen der wissenschaftlichen Politikberatung und dem Lobbyismus sowie deren Rolle in der Praxis der politischen Entscheidungsfindung. Dabei sollen die Strukturen der Politikberatung und ihre Funktionsweise sowie das Zustandekommen der inhaltlichen Grundlagen für die Entscheidungsfindung unter besonderer Berücksichtigung des Grenzbereiches zwischen der wissenschaftlichen Politikberatung und dem Lobbyismus umfassend untersucht und vergleichend analysiert werden. Das besondere Augenmerk richtet sich dabei zum einen auf die Differenzierung zwischen der wissenschaftlichen Politikberatung und dem Lobbyismus und zum anderen auf die Maßstäbe für die Legitimität und Legalität unterschiedlicher Beratungsvorgänge im politischen Entscheidungsprozess. Es wird sowohl nach dem Einfluss der Berater und der Lobbyisten auf die politischen Entscheidungen als auch auf das Handeln und die Performanz der politischen Akteure gefragt. Darüber hinaus stehen die Strukturen sowie die gesetzlichen Regelungen im Bereich der politischen Beratung, der Gegenstand der Beratung, die Aufgaben und Arbeitsweisen sowie die Rekrutierung und die Kommunikationsweisen unterschiedlicher Berater im Focus des Interesses.

Im Rahmen der geplanten Untersuchung wird zunächst die deutsch-polnische Vergleichsperspektive aufgegriffen, um als Pilotprojekt die Ähnlichkeiten und Unterschiede in den Strukturen und der Funktionsweise der Politikberatung und des Lobbyismus in West- und Osteuropa vor dem Hintergrund ihrer historischen und kulturellen Rahmenbedingungen zu analysieren. Dabei sollen die relevanten Problemlagen im Bereich der Politikberatung und des Lobbyismus herausgearbeitet werden.

Da dieses Forschungsfeld angesichts der steigenden Relevanz der Politikberatung sowohl in der wissenschaftlichen Debatte als auch in der Politik der osteuropäischen EU-Mitgliedsländer noch wenig beleuchtet ist, liegt letztliches Ziel des Projekts darin, ein größeres auf Ostmitteleuropa bezogenes Vergleichsprojekt zu entwickeln, um somit diese Forschungslücke zu schließen.

Abstract

The project will rely on a broad research network including, among others, Prof. Dr. Werner J. Patzelt (Technische Universität Dresden (TUD)), Prof. Dr. Andrea Römmele (Hertie School of Governance Berlin (HSG)), Dr. Jaroslaw Janczak (EUV/AMU), Dr. Jürgen Treulieb und Dr. Kamila Schöll-Mazurek (EUV), Dr. Artur Lipinski (AMU), Dr. Bartłomiej Biskup (University of Warsaw (UW)), Dr. Monika Sus und Dr. Dorota Stasiak (HSG) sowie Dr. Alexandra Moroska-Bonkiewicz (University of Lower Silesia in Wroclaw (NLS)). This research project addresses the issue of the delineation of boundaries between scientific political consulting and lobbying as well as their role in the practice of political decision-making. The investigation focuses on the structures and the functionality of political consulting, the realization of the substantial basis for decision-making with special consideration of the boundary between the scientific political consulting and lobbying. Both the boundary between scientific political consulting and lobbying and the standards for the legitimacy and legality of various consulting operations in the policy-making process are central in this research. The project aims at analyzing whether consultants and lobbyists are influencing political decisions. Furthermore it will look at actions and performances of political actors. Another field of research will be the structures and legal regulations in the area of political consulting, the subject of the consultation, the tasks and procedures as well as the recruitment and communication styles of different consultants. By taking up a German-Polish comparative perspective, this pilot project also intends to analyze the similarities and differences in the structure and functioning of political consulting and lobbying in Western and Eastern Europe within their historical and cultural contexts. In this way, the relevant issues pertaining to the problems in those fields shall be identified and explained. The relevance of political consulting is currently increasing, which can be observed in scientific debates and the fact that this topic is newly found on the agendas of East European EU-Member states, where it has not been found in the recent past. The aim of the project is to develop a comparative study, in order to fill this research gap.

Kooperation

Internationales Projekt Ja
Internationales Kooperationsprojekt Prof. Dr. Dorota Piontek, Lehrstuhl für Gesellschaftliche Kommunikation an der Fakultät für Politikwissenschaften und Journalismus der Adam Mickiewicz Universität in Poznań (AMU)