fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Prof. Dr. Klaus Weber: The Globalized Periphery: Atlantic Commerce, Socioeconomic and Cultural Change in Central Europe (1680-1850)

Projektleitung Prof. Dr. Klaus Weber
ProjektmitarbeiterInnen Dr. Jutta Wimmler, Anka Steffen M. A., Torsten dos Santos Arnold M. A.
Time span 01/2015 - 12/2017
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Vergleichende Europäische Wirtschafts- und Sozialgeschichte
Projektbeschreibtung (extern) http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/kg/wisogeschi/forschung/Globalized-Periphery/index.html

Zusammenfassung

Die Beziehung zwischen dem frühneuzeitlichen Zentraleuropa – breit definiert als die Territorien des Heiligen Römischen Reiches – und der atlantischen Welt wurden bisher in der Forschung zur Atlantic History weitgehend ignoriert. Dieses Projekt untersucht die Integration scheinbar isolierter Peripherien in globale Märkte anhand

  • des Exports zentraleuropäischer Erzeugnisse für den Ankauf afrikanischer Sklaven sowie Konsum in der Neuen Welt,
  • des Imports afrikanischer und amerikanischer Produkte und deren Auswirkungen auf die materielle Kultur und das gesellschaftliche Gefüge im Reich.

Diese Themen sollen anhand von drei zusammenhängenden Teilprojekten zum langen 18. Jahrhundert analysiert werden, in dem sowohl der transatlantische Sklavenhandel und die Plantagensysteme, als auch die europäischen Protoindustrien ihren Höhepunkt erreichten.

Niedrige Löhne in Pommern, Schlesien, Galizien, etc. machten es möglich, Leinen aus diesen Regionen mit Baumwollstoffen aus Indien auf westeuropäischen, afrikanischen und amerikanischen Märkten konkurrenzfähig zu halten. Die Netzwerke schlesischer Leinenhändler, die zur Verbreitung ihrer Waren Kontakte in die Seehäfen Westeuropas knüpften, werden daher als eine Fallstudie innerhalb des Projekts dienen. Ein zweites Teilprojekt beschäftigt sich mit zentraleuropäischen Waren, die über Frankreich und Portugal nach Afrika geliefert wurden, wo die differenzierte Nachfrage wiederum die Produktion in Zentraleuropa stimulierte. Dieser Teil des Vorhabens wird die zentraleuropäischen Interessen im Sklavenhandel sichtbar machen und auch hugenottische und sephardische Händlernetzwerke im Blick behalten. Das dritte Teilprojekt untersucht die Wirkungen des immer breiteren Konsums atlantischer Produkte auf gesellschaftliche Transformationen (wie etwa die Entstehung von „middling sorts“), mit Blick auch auf weniger bekannte Waren.

Die Integration europäischer Peripherien in globale Märkte sowie das demographische Wachstum, das durch zusätzliches Einkommen aus proto-industrieller Beschäftigung möglich wurde, suggerieren eine „arbeitsintensive“ Entwicklung in Zentraleuropa im Gegensatz zur „kapitalintensiven“, die als europäisches Charakteristikum gilt. Indem diese Hypothese die verbreitete Dichotomie zwischen Asien und Europa anhand zentraleuropäischer Beispiele hinterfragt, trägt sie zu aktuellen Debatten über die unterschiedlichen Pfade zur Industrialisierung bei.

Abstract

Socio-economic relations between early modern Central Europe – loosely defined as the territories of the Holy Roman Empire – and the Atlantic World have been widely neglected by the prospering research in Atlantic History. This project shall investigate the integration of the Empire’s seemingly landlocked peripheries into global markets, with a focus on the export of manufactures meant for bartering African slaves and for consumption in the New World, the reflux of products from Africa and the Americas and their impact on material culture and on the social fabric in the Empire. They shall be investigated in three discrete but interlinked sub-projects, covering a long 18th c., when Atlantic slave trade and plantation slavery, and European proto-industry were at peak. Low wages in Pomerania, Silesia, Galicia etc. allowed for linen from these regions to compete even with cottons from India, on markets in Western Europe, Africa and the Americas. The networks of distribution, spun by Silesian linen merchants into seaports in Western Europe and beyond shall therefore constitute one case study within the project. Since Africa in particular was a ‘buyers’ market’ whose consumers shaped the assortments of goods shipped there and thus made their mark on production in Europe, a second sub-project shall analyse volume and structure of exports from Central Europe via France and Portugal to Africa. It will shed light on Central European interests in the slave trade and also investigate Huguenot and Sephardic mercantile networks. The third sub-project will study the impact of Atlantic consumer products and raw materials in Central Europe, including lesser known merchandise, e.g. West African gum Arabic, crucial to textile dying. It will ask how consumption contributed to the emergence of new groups (‘middling sorts’) and identities. Aspects of the gradually changing social fabric will be labour, family and gender roles, food, clothing, interior decoration, etc. The integration of European peripheries into global markets and the demographic growth triggered by additional income from proto-industrial employment invite an interpretation of this process as ‘labour intensive’, as opposed to the ‘capital intensive’ path generally regarded as the European characteristic. This hypothesis shall challenge current dichotomies separating Asia and Europe, and contribute to current debates on different paths to industrialization.

Kooperation

Internationales Projekt Ja
Internationales Kooperationsprojekt Prof. Dr. José da Silva Horta

Publikationen