fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Dr. Frank Grelka: „Ukrainische Peripherien - Ukraine als Peripherie: ein Grenzland in rechtshistorischer Perspektive“

Projektleitung Dr. Frank Grelka, Dr. Ondrej Klipa
Time span 01/2016 - 12/2016
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien

Zusammenfassung

Das Forschungsprojekt untersucht die Geschichte der Ukraine zwischen 1914 und 2014 sowohl als rechtlich periphere Region als auch als Staat mit parallel nebeneinander existierenden rechtlichen und normativen Ordnungen. Konzepte der neueren Nationalismusforschung und des legal pluralism tragen einen Ansatz, aus dessen Perspektive verschiedene Ebenen der Rechtskultur in der Ukraine (auf der Ebene des Staates, nicht-staatlicher Organisationen, der Regionen – oblasti, der Autonomen Republik Krim) untersucht werden. Aus unserer Sicht ist die Ukraine insofern als rechtlich peripherer Raum zu verorten, da sie einerseits traditionell unter dem Einfluss starker (imperialer) Zentren stand, andererseits ein Spielfeld einer Vielzahl von Akteuren und diverser Rechtsauffassungen ist. Da die Anfälligkeit dieses rechtlichen Raumes besonders im Zusammenhang von Regimewechseln sichtbar wird, legen wir den Fokus auf die Perioden des Übergangs: von ‚Kleinrussland‘ als Teil des Russländischen Reiches zur Sowjetukraine als sozialistische Republik in der Sowjetunion bzw. von der Sowjetukraine zur unabhängigen Ukrainischen Republik. Die Untersuchung des postimperialen Erbes russischer, habsburgischer, polnischer, deutscher und sowjetischer Rechtssysteme und des Diskurses ukrainischer nationaler Akteure, die mit diesen Systemen kooperierten oder sich als Dissidenten gegen diese Ordnungen auflehnten, ist von also von grundlegender Bedeutung für die Projektentwicklung. Einher geht damit eine vertikale – im Hinblick auf die Überschneidung verschiedener historischer Perioden – und ein horizontale Untersuchung dynamischer Rechtsprozesse in der Region. Als Folge einer mangelnden transitional justice auf der einen Seite, der Imitation imperialer Gesetzgebungen auf der anderen Seite manifestieren sich im ukrainischen Staat diverse rechtliche Peripherien, die sich als Hemmfaktoren der Fortentwicklung einer modernen Zivilgesellschaft in der Ukraine identifizieren lassen. In der Ukraine nehmen solche legale Grauzonen Gestalt in Form eines konstitutionellen Autonomiestatus an (wie die kulturelle Teilautonomie einiger ethnischer Minderheiten, die politische Autonomie der Krim in den 1990er Jahren), oder illegaler de facto Autonomien lokaler politischer Clans an (hier greifen die Bearbeiter auf das Konzept des sub-national authoritarianism von Vladimir Gel‘man zurück). Zusammengefasst versteht sich dieser Projektvorschlag als ein Beitrag zur Ursachenforschung über die Krise der Legitimität staatlicher Gewalt und der Abwesenheit eines von der ukrainischen Gesellschaft anerkannten Rechtsraumes in einer longue durée-Perspektive vom Ersten Weltkrieg bis zur zivilgesellschaftlichen Maidan-Bewegung, die eine Integration der Ukraine in den rechtlichen Raum der Europäischen Union befürwortete.

Abstract

The project investigates Ukraine as both legally peripheral lands and a state with various coexisting legal and normative orders over the last 100 years (1914-2014). The research process, thus, integrates sets of political studies on nation building and the concept of legal pluralism. Different levels of legal culture in the Ukrainian lands (such as state, non-state organizations, regions (oblasti), and the Crimean Autonomous Republic) will be explored. From our perspective, Ukraine as periphery is a space under a strong influence of the ruling (imperial) center and, at the same time, a “playground” for different actors and their multiple general attitudes and perceptions of law and order in the state. Since such a vulnerability of peripheries is particularly visible in the context of regime changes, we focus on the transition from Little Russia as part of the Russian Empire to Soviet Ukraine as part of the Soviet Union and from the Soviet Ukraine to the independent Ukrainian Republic. We argue that Ukraine is an unfinished nation state and a civil society in progress challenging the legitimacy and democratic mandate of its political representatives and their understanding of the separation of powers and the rule of law in particular. Therefore, we will examine the post-imperial legacy of German, Russian, Habsburg and Soviet legal systems, and the national ideology discourse by Ukrainian actors collaborating with or dissident against different forms of external governance in Ukraine. Both vertical (the overlap of one period to another) and horizontal (the simultaneous interplay of actors’ interests) legal dynamics will be in focus. As a consequence of the absence of any transitional justice processes on the one hand, an imitation of imperial law on the other hand, the Ukrainian state is constantly manifesting various “legal peripheries” hampering the development of a civil society in Ukraine. They are bargained with the Ukrainian government either as official autonomies (like cultural semi-autonomies of some ethnic minorities or Crimean political autonomy in the 1990s) or as unofficial de facto autonomies of local political clans (for the latter phenomenon we use Vladimir Gelman´s concept of Sub-National Authoritarianism). Our project traces causes for the crisis of legitimacy of state power and the absence of an acknowledged legal space in the Ukrainian society over a period from the First World War to the civil unrest in 2014 demanding an integration into the legal framework of the European Union.

Kooperation

Internationales Projekt Nein