fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Promotion (Structured doctoral education (Graduate college))

Dr. Yevgen Bogodistov: Psychological microfoundations and activation of dynamic managerial capabilities: Influence of affective states on managerial behavior

DoktorandIn Dr. Yevgen Bogodistov
Betreuer BetreuerIn Prof. Dr. Albrecht Söllner
Zeitraum 1. April 2011
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Graduiertenkolleg Dynamic, Capabilities and Relationships
Professur für Allg. BWL, insb. Internationales Management

Zusammenfassung

In meiner Arbeit untersuche ich den Einfluss von affektiven Zuständen auf die dynamischen Managerfähigkeiten oder die Fähigkeiten eines Managers die Ressourcen des Unternehmens an die schnell ändernde Umgebung anzupassen. Um dieses Ziel zu erreichen, habe ich ein Messinstrument für den Konstrukt „dynamische Managerfähigkeiten“ entwickelt. Ich entwickelte ein Simulationsspiel, in dem die Probanden die Rolle eines Managers übernehmen und mit den Unternehmensressourcen unter Umweltwandelbedingungen arbeiten. Ich habe eine Reihe der Studien durchgeführt und dadurch die Reliabilität und Validität sowohl meines Messinstruments, als auch meiner Manipulationsmethode, die ich auch für mein Dissertationsprojekt entwickelt habe, getestet. Anhand von den Regeln der formellen Logik habe ich die Definitionen der dynamischen Fähigkeiten analysiert und habe dadurch das Problem der Tautologie, die von vielen Wissenschaftlern angedeutet wird, gelöst. In meiner Arbeit unterscheide ich zwischen den potentiellen und den aktivierten dynamischen Managerfähigkeiten, und mein Messinstrument erlaubte mir, die Beziehungen zwischen diesen zwei Sub-Konzepten zu messen. Erstens, habe ich den Einfluss von potentiellen dynamischen Managerfähigkeiten auf die aktivierten dynamischen Managerfähigkeiten gemessen. Zweitens, ich habe die Rolle der affektiven Zustände auf den Prozess der Aktivierung der dynamischen Managerfähigkeiten gemessen. Drittens, ich habe gemessen, welche Auslöserrolle die affektiven Zustände für die Entwicklung der dynamischen Managerfähigkeiten spielen. Die Ergebnisse meiner Studien sind interessant und signifikant. Vor allem habe ich gezeigt, dass potentielle und aktivierte Sensing- und Seizing-Fähigkeiten positiv korreliert sind. Ich habe bestätigt, dass es kein Zusammenhang zwischen den potentiellen und aktivierten Reconfiguration-Fähigkeiten besteht. Zweitens, ich zeigte, dass das Niveau von Valenz (Annehmlichkeit) und Erregung negativ mit Aktivierung der Seizing-Fähigkeit korreliert ist. Im Fall der Aktivierung der Reconfiguration-Fähigkeit spielte das Niveau der Annehmlichkeit und Erregung eine positive Rolle. Meine Hypothesen bezüglich der Rolle der affektiven Zustände für die Aktivierung der Sensing-Fähigkeit wurden nicht bestätigt, also konnte ich keine Beziehung feststellen. Drittens, ich haben bestätigt, dass das Niveau der Annehmlichkeit negativ mit der Entwicklung der Sensing-Fähigkeit korreliert ist. Sowohl Annehmlichkeit als auch Erregung spielten keine signifikante Rolle in der Entwicklung der Seizing- und Reconfiguration-Fähigkeiten.

Abstract

In my work I investigate the influence of affective states on dynamic managerial capabilities or on manager’s capabilities to reconfigure the asset base of a firm to adapt to rapidly changing environments. To achieve this goal I developed a measurement for the construct of dynamic managerial capabilities. I developed a simulation game where participants take the role of a manager and work with firm resources under conditions of changing environments. I conducted a series of studies which proved the reliability and validity of my measurement and of my manipulation method which I also developed for my dissertation project. Based on the rules of formal logic I investigated the concept of a capability and solved the problem of definition tautology stressed by many scholars. In my work I distinguish between a potential and an activated capability, and my developed tool allowed me to measure the difference and relationships between these two sub-concepts. Firstly, I measured the influence of potential dynamic managerial capabilities on activated dynamic managerial capabilities. Secondly, I investigated the moderating role of the affective states in the process of activation of a dynamic managerial capability. Finally, I measured the role of affective states as direct triggers for development of dynamic managerial capabilities. The results of my study proved to be interesting and significant. First of all, I showed that the potential and activated sensing and seizing capacities are positively related to the activated sensing and seizing capacities of managers. I proved a lack of impact of the potential reconfiguration capacity on the activated reconfiguration capacity. Secondly, I showed that the level of valence (pleasantness) and the level of arousal are negatively related to the activation of the seizing capacity. In the event the moderation of the activation of the reconfiguration capacity the level of pleasantness and arousal play a positive role. My hypotheses concerning the role of affective states in the activation of the sensing capacity were not significant, so I could not confirm any relationship. Thirdly, I found that the level of pleasantness is negatively related to the development of the sensing capacity. Both valence and arousal played no significant role for the development of the seizing and reconfiguration capacities.