fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Prof. Dr. Michael Minkenberg: Back to the National Roots? The Role and Impact of the Radical Right in Eastern Europe Today

Projektleitung Prof. Dr. Michael Minkenberg
ProjektmitarbeiterInnen Zsuzsanna Végh, Anca Florian, Franziska Keß
Time span 10/2016 - 09/2019
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Professur für Vergleichende Politikwissenschaft

Zusammenfassung

Die Förderung des Forschungsprojektes, das die Bedeutung der radikalen Rechten in Mittel- und Osteuropa untersucht, wurde von der Fritz Thyssen Stiftung für zwei Jahre bewilligt. Projektstart ist der 1. Oktober 2016.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die folgenden Forschungsfragen: Wie und in welchem ​​Ausmaß hat sich die radikale Rechte in den osteuropäischen Ländern negativ auf deren demokratische Qualität ausgewirkt? Und gibt es eine direkte Beziehung zwischen Wahlerfolg und Wirkung der radikalen Rechten, oder spielen die Strategien anderer Parteien, wie die Aufrechterhaltung oder Aufgabe eines cordon sanitaire zwischen ihnen und der radikalen Rechten, eine entscheidende Rolle? Angelehnt an Theorien der multikulturellen Demokratie wird demokratische Qualität innerhalb des Projektes anhand des Status und der Rechte von Minderheiten, Geflüchteten und Immigranten verstanden und gemessen – denn eben diese werden von der radikalen Rechten (definiert durch ihren populistischen und anti-liberalen Ultranationalismus) grundsätzlich angefochten und bekämpft.

Unter der Leitung von Prof. Michael Minkenberg, Professur für Vergleichende Politikwissenschaft, will das Projekt diese Fragen in einer qualitativen Vergleichsstudie beantworten, in der die Interaktionsmuster zwischen der radikalen Rechten – hauptsächlich aber nicht ausschließlich in ihrer Manifestation als politische Parteien – und anderen Akteuren, wie z.B. Mainstream-Parteien, Zivilgesellschaft und dem Staat, untersucht werden. Anhand eines analytischen Modells werden drei Ländergruppen in Osteuropa miteinander verglichen, die sich bezüglich der Stärke und Relevanz der dort zu findenden rechtsradikalen Parteien und der Reaktionen der Mainstream-Parteien auf diese Parteien unterscheiden: (1) Tschechien und Estland; (2) Bulgarien und die Slowakei; (3) Ungarn, Polen und Rumänien. Von dem vergleichenden Fokus auf diese drei Ländergruppen erhofft sich das Projekt Antworten auf die Frage, wie und unter welchen Umständen die Mobilisierung der radikalen Rechten zu einem Problem für die demokratische Qualität eines Landes werden kann.

Das Projekt kann auf ein bereits existierendes Forschungsnetzwerk zurückgreifen, zu dem u.a. Oľga Gyárfášová (Bratislava), Péter Krekó (Budapest), Zdenka Mansfeldová (Prag), Miroslav Mareš (Brno) und Cas Mudde (USA) gehören.

Abstract

The research project which aims to analyze the significance of the radical right in Central- and Eastern Europe was granted funding by the Fritz Thyssen Foundation for a period of two years, starting in October 2016. The project’s central research question is: how and to what degree did the radical right in Eastern Europe negatively affect the democratic quality in these countries? Is there a relationship between electoral strength and impact of the radical right, or do other parties’ strategies, such as maintaining or abandoning a cordon sanitaire between them and the radical right, play a more crucial role? Following the theories of multicultural democracy, democratic quality in the project is understood and measured by the status and rights of minorities, refugees and immigrants – this is what the radical right (defined by its populist and anti-liberal ultranationalism) fundamentally contests. Under the direction of Prof. Dr. Michael Minkenberg, Chair of Comparative Politics, the project aims to answer the questions at hand by taking a comparative look at the interaction patterns of the radical right, most importantly but not exclusively in its manifestation as political parties, and other actors such as mainstream parties, civil society and the state. An analytical interaction model will be applied to a comparison of three groups of countries in Eastern Europe, which are distinct in terms of the strength and relevance of radical right parties and the strategic reactions of mainstream parties: (1) the Czech Republic and Estonia; (2) Bulgaria and Slovakia; (3) Hungary, Poland, Romania. By focused comparison of these three country groups, the project hopes to shed light on how and under what circumstances radical right mobilization becomes problematic for democratic quality. The project is able to draw on an already existing research network in Eastern Europe which consists i.a. of Oľga Gyárfášová (Bratislava), Péter Krekó (Budapest), Zdenka Mansfeldová (Prague), Miroslav Mareš (Brno) and Cas Mudde (USA).

Kooperation

Internationales Projekt Nein