fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Projekt

Prof. Melanie Sehgal: Pensées Françaises Contemporaines und die Transformation von Wissensgrenzen – positiv begutachteter Antrag auf ‚Seed Money’ im Rahmen des Centers B/Orders in Motion

Projektleitung Prof. Melanie Sehgal, Prof. Dr. Timm Beichelt
ProjektmitarbeiterInnen Valentina Heck, M.A.
Time span 04/2014 - 04/2015
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Literaturwissenschaft, Wissens- und Mediengeschichte (Juniorprofessur)

Zusammenfassung

Im November 2012 wurde zwischen der Europa-Universität Viadrina sowie der Universität Panthéon-Sorbonne eine strategische Partnerschaft geschlossen. Diese drückt neben gegenseitigen Willensbekundungen zu bilateraler Kooperation in Lehre und Forschung den Willen aus, im Bereich „B/Orders in Motion“ gemeinsame Projekte zu entwerfen und mit Leben zu füllen. Dies geschieht im vorliegenden Projekt mit Fokus auf den Aspekt von Wissensordnungen und Wissensgrenzen. Dabei wird französisches wissenschaftliches Denken („Pensées Françaises Contemporaines“) als Gegenstand thematisiert, um die junge Partnerschaft zwischen den beiden Universitäten weiterzuentwickeln. Die Auseinandersetzung mit französischem Wissenschaftswissen und dessen Entstehung und Diffusion entspringt dabei bereits existierenden gemeinsamen Forschungsinteressen, die an Paris1 als größter sozial- und geisteswissenschaftlicher Universität Frankreichs, ihren natürlichen Ort haben. In diesem Zusammenhang legen die Antragsteller ein mehrgliedriges Vorhaben vor, welches die Kooperation zwischen beiden Universitäten auf mehreren Ebenen strukturell verstetigen soll. Hierzu wird zum einen die Gastprofessur programmatisch und personell unterfüttert, darüber hinaus soll eine Summer School den Frankreichbezug der Viadrina auch über die Grenzen der beiden Universitäten hinaus bekannt machen. Diese strukturelle wie inhaltliche Verstetigung soll eine gemeinsame Doktorandenausbildung auf einen institutionell gut vernetzten Boden stellen. Weiterhin soll mit einem zentralen Thema der französischen Philosophie – der Schnittstelle zwischen literarischen, philosophischen und naturwissenschaftlichen Denken an den Grenzen der Moderne – eine Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe unter der Leitung von Melanie Sehgal eingeworben werden. Die genannten Aktivitäten werden perspektivisch mit dem Viadrina Center B/Orders in Motion verknüpft. Die Hauptkomponenten des Projekts lauten: a) Ausbau der Gastprofessur „Pensées Françaises Contemporaines“ zu einem Knotenpunkt der frankreichbezogenen Forschung und Lehre an der Viadrina. (Das Grundgehalt für die Gastprofessur ist bereits in den Haushalt der Viadrina eingestellt). Dazu gehören diverse programmatische Unterpunkte, die derzeit auf Grundlage der Finanzierung der Gastprofessur bereits angeschoben werden konnten (im Einzelnen siehe unten; Abschnitt 7): i. Vorlesungs- bzw. Veranstaltungsreihe mit Kolleg_innen aus Paris-1; ii. Auftaktkonferenz „Die Vermessung der politischen Differenz“ im März 2014 iii. Verknüpfung der Gastprofessur „Pensées Françaises Contemporaines“ mit Professuren und Lehrprogrammen der Viadrina zur Kontaktintensivierung zwischen den Kollege_innen der Viadrina und aus Paris-1 iv. Veranstaltung eines oder zwei themen- bzw. disziplinenspezifischer Workshops im Jahr. b) Organisation und Einwerbung von Drittmitteln für eine Summer School. c) Initiierung gemeinsamer Promotionsprogramme der beiden Universitäten mit einem Fokus auf Wissensordnungen, Wissensgrenzen und deren Dynamiken; d) Beantragung einer Emmy-Noether-Nachwuchsgruppe zum Thema „Re/Tracer, Re/Construire – literarisches, philosophisches und naturwissenschaftliches Denken an den Grenzen der Moderne“ unter Beteiligung französischer Kolleg_innen unter der Leitung von Juniorprofessorin Melanie Sehgal.

Kooperation

Internationales Projekt Ja
Internationales Kooperationsprojekt Universität Panthéon-Sorbonne (Paris1), Prof. Dr.Bruno Amable (Volkswirtschaftslehre), Prof. Dr. Jocelyn Benoiste (Philosophie), Prof. Dr. Jean-Marc Bonnisseau (Mathematik), Prof. Dr. Jean-Francois Braunstein (Wissensgeschichte), Prof. Dr. David Capitant