fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Promotion (Individual doctorate)

Peggy Terletzki: The Policy Process of Enterprise Privatisation in Central and Eastern Europe and Conditions of Policy Learning

DoktorandIn Peggy Terletzki
Betreuer BetreuerIn Prof. Dr. Anna Schwarz
Zeitraum 1. Oktober 2003
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Professur für Vergleichende politische Soziologie

Zusammenfassung

Thema meiner Doktorarbeit ist die Analyse des politischen Prozesses der Unternehmensprivatisierung in 12 mittel- und osteuropäischen Ländern und Bedingungen für Policy Learning (auf Englisch). Die Privatisierung war eine der großen Reformen im mittel- und osteuropäischen Transformationsprozess. Die Privatisierungspolitik ist in diesem Zusammenhang ein besonderes Politikfeld; es ist zeitlich und sachlich begrenzt, was das Potential für Evaluations- und Lernschleifen im Hinblick auf den Politikprozess recht einschränkt. In allen Ländern ist die Unternehmensprivatisierung bereits abgeschlossen. Ein Blick auf den Verlauf zeigt, dass es unterschiedliche, länderspezifische Privatisierungssmuster gibt. Ich arbeite institutionelle und strukturelle Akteurskonstellationen und Entscheidungen heraus, diskutiere inwieweit gewählte Anpassungsstrategien als Policy Learning bewertet werden können und analysiere welche Bedingungen Voraussetzungen für Policy Learning sind. Zur Auswertung bediene ich mich der QCA-Methode (Qualitative Comparative Analysis) nach Charles Ragin.

Abstract

The aim of my dissertation is to analyse the policy process of enterprise privatisation in Central and Eastern European countries, one of the big reforms demanded by transition. In nearly all countries privatisation has been finished so far, but has proceeded differently. A look back on the privatisation process shows several shifts in policy-making and a progression of country specific privatisation patterns. I elaborate on how these patterns evolved. I focus especially on organisational and institutional settings, on the choice of political actor's strategies in decision-making, on the trigger mechanisms and conditions for successful process-oriented adjustments in privatisation policy. The method I use is QCA (Qualitative Comparative Analysis) from Charles Ragin. This analysis attracts my special attention because of the transitory nature of the policy field regarding the restriction by time and objective, and – resulting from that – the limited potential for policy learning.

Finanzierung

Drittmittelgeber Sonstiges
Finanzierungsart
Weitere Drittmittelgeber Europa-Fellow II Programm (10.2003-06.2006), sonst Eigenfinanzierung