fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Projekt

Prof. Dr. Cornelia Müller: Towards a Grammar of Gesture: Evolution, Brain, and Linguistic Structures (ToGoG), Gefördert von der VolkswagenStiftung im Rahmenprogramm "Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften"

Projektleitung Prof. Dr. Cornelia Müller, Prof. Dr. med. Hedda Lausberg, Prof. Dr. Katja Liebal
Time span 10/2006 - 04/2011
Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Professur für Sprachgebrauch und Multimodale Kommunikation

Zusammenfassung

Wir sprechen nicht nur mit dem Mund, sondern auch mit den Händen. Gesten sind ein genuiner Bestandteil des Sprechens und der Sprache. Die Erarbeitung der Grundlagen einer Grammatik der Gesten zielt dabei auf die Bestimmung der Techniken der Gestenherstellung, sowie auf proto-sprachliche Formen der Bedeutungskonstitution und der Ausbildung simultaner und linearer Strukturen in einer räumlich-visuellen und inhärent dynamischen Modalität. Dieses Potential zur Sprache (Müller 1998) entfaltet sich unter kommunikativem Druck zu einer räumlich-visuellen Sprache, wie z.B. der Gebärdensprache Gehörloser oder der Zeichensprache der mit Schweigetabu belegten Frauen australischer Aborigines. Gegenstand des Projekts ist eine linguistische Dokumentation der Bedeutungskonstitution, der Formen- und Strukturbildung redebegleitender Gesten und ihrer Integrierbarkeit in lautsprachliche Grammatikkonzepte. Einzelne Formen und Strukturen werden dabei auf ihre neurologische Fundierung und mögliche evolutionäre Vorläufer in der Kommunikation nicht-humaner Primaten überprüft. Theoretische und methodische Bezugspunkte der linguistischen Teilprojekte sind Ansätze aus der Kognitiven Linguistik, der Semiotik, der Grammatiktheorie, der Interaktions- und Gesprächsanalyse.  Neben der Linguistik und Semiotik (Prof. Dr. Cornelia Müller, PD Dr. Ellen Fricke), sind die Neurologie (Prof. Dr. med. Hedda Lausberg) und die Primatologie (Dr. Katja Liebal) mit interdisziplinären Projekten beteiligt. ToGoG arbeitet an der Entwicklung einer linguistischen, strikt formbasierten Methode der Gestenanalyse (MGA), die – in Kooperation mit Prof. Dr. Irene Mittelberg – bereits in verschiedenen internationalen Workshops erprobt und vermittelt wurde (vgl. MGA Frankfurt (Oder) 2007, Amsterdam 2008, Aachen 2009). Schlüsselthemen der Geisteswissenschaften zu denen das Projekt beiträgt - Multimodalität von Sprache- Evolution von Sprache- Neurologische Grundlagen von Gesten und Sprache.

Abstract

We do not only talk with our mouth, we also use our hands to communicate our thoughts, beliefs and feelings. Gestures are a genuine part of speech and of language. Researching the grammar of gesture thereby aims at determining the techniques of gesture creation, proto-linguistic forms of meaning constitution, as well as simultaneous and linear structurual patterns of this visuo-spatial and inherently dynamic modality. This potential for language (Müller 1998) unfolds under communicative presssure and may develop into a full fledged sign language of the deaf or of Australien Aboriginal women which follow a speech taboo during times of mourning. Topic of the project is a linguistic documentation processes of meaning constitution, of different gesture forms, and of simultaneous and linear combinations of gestures. Single forms and structures are being studied for their neurological base and their evolutionary precursors. Theoretical and methodological touchstones of the linguistic subprojects come from Cognitive Linguistics, Semiotics, Theory of Grammar, Interaction- and Conversation Analysis. Apart from Linguistics and Semiotics ((Prof. Dr. Cornelia Müller, PD Dr. Ellen Fricke), Neurology (Prof. Dr. med. Hedda Lausberg) and Primatology (Prof. Dr. Katja Liebal) participate and conduct interdisciplinary subprojects. ToGoG is developing a linguistic and strictly form based method of gesture analysis (MGA), which – in collaboration with Prof. Dr. Irene Mittelberg – has been successfully applied (cf. MGA Frankfurt (Oder) 2007, Amsterdam 2008, Aachen 2009). Key topics of the humanities to which the project contributes are- multimodality of language- evolution of language- neurological foundations of language.

Finanzierung

Drittmittelgeber VolkswagenStiftung
Finanzierungsart Third-party funding (100%)
Total Volume 975.000
Weitere Drittmittelgeber VolkswagenStiftung

Kooperation

Internationales Projekt Nein
Kooperationspartner Prof. Dr. Hedda Lausberg, Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Rehabilitation und Behindertensport, Abteilung für Neurologie, Psychosomatik, Psychiatrie: Am Sportpark Müngerdorf 6, 50933 Köln; PD Dr. Ellen Fricke, Professurvertretung für Angewandte Sprachwissenschaft, Kulturwissenschaftliche Fakultät Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder): Große Scharrnstraße 59, 15230 Frankfurt (Oder); Prof. Dr. Katja Liebal, Freie Universität Berlin, Erziehungswissenschaft und Psychologie, Evolutionäre Psychologie, Cluster Languages of Emotion: Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin; Prof. Dr. Irene Mittelberg; Mary Copple, M.A.

Publikationen

Artikel in Herausgeberschriften

Artikel in Zeitschriften

Rezensionen

Sonstiges