fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Promotion (Individual doctorate)

Agnieszka Kopec: Steuerliche Gestaltungen durch Nutzung hybrider Rechtsformen im internationalen Kontext – eine normative und empirische Analyse

DoktorandIn Agnieszka Kopec
Betreuer BetreuerIn Prof. Dr. Stephan Kudert
Zeitraum 1. September 2013
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Lehrstuhl für ABWL, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung

Zusammenfassung

Unternehmerisches Engagement benötigt zwingend einen passenden rechtlichen Rahmen. Von besonderer Bedeutung für die Rechtsformentscheidung sind dabei das Steuerrecht und die damit einhergehende Steuerbelastung. Als zweites Kriterium, welches die rechtsformspezifischen Investitionsentscheidungen eines Unternehmers beeinflussen kann, ist das Ausmaß der Haftung zu bezeichnen. Ein Investor, der nach einer optimalen Rechtformalternative sucht, versucht diese zwei Faktoren idealerweise miteinander zu kombinieren. Ein solches Potenzial bieten die sog. hybriden Rechtformen, welche durch eine ausgeprägte (gesellschaftsrechtliche) Gestaltungsflexibilität gekennzeichnet sind. Ob und inwieweit sich die hybriden Rechtsformen aufgrund ihrer zwitterhaften Ausgestaltung in einem grenzüberschreitenden Kontext nutzen lassen, soll den Gegenstand der in meiner Dissertation dargestellten Betrachtung sein. In dem Mittelpunkt meines Dissertationsvorhabens wird dabei die Untersuchung steuerlicher Optimierungsmöglichkeiten, die sich aus dem Einsatz hybrider Investitionsstrukturen ergeben können, liegen. Im ersten Schritt werden Möglichkeiten zur Optimierung der Steuerbelastung der Unternehmer durch Wahl der Rechtsform aufgezeigt und analysiert. Im nächsten Schritt werden die verbalen Ergebnisse der normativen Analyse den empirischen Beobachtungen gegenübergestellt.