fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Forschungsprojekt

Prof. Dr. Christina Elschner: Base Erosion and Profit Shifting – eine multidimensionale Analyse von Steuergestaltungen in Mittel- und Osteuropa

Projektleitung Prof. Dr. Christina Elschner, Prof. Dr. Stephan Kudert, Prof. Dr. Dagmara Jajeśniak-Quast
ProjektmitarbeiterInnen Jesko Thiede; Satenik Melkonyan
Time span 01/2016 - 12/2016
Fakultät Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Forschungsinstitute und -zentren
Lehrstuhl Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzwirtschaft und Steuerlehre
Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien
Viadrina Center B/ORDERS IN MOTION

Zusammenfassung

Große multinationale Unternehmen stehen seit einigen Jahren in der öffentlichen Kritik, da die Unternehmen durch grenzüberschreitende steuerliche Gestaltungen ihre effektive Steuerlast – trotz Milliardengewinnen – auf etwa ein bis zwei Prozent minimieren. Aus diesem Grund hat die OECD im Jahr 2013 die Kritikpunkte aufgegriffen und im Rahmen des Projekts „Base Erosion and Profit Shifting“ (BEPS) 15 konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung der Gewinnkürzung und Gewinnverlagerung entwickelt. Das Projekt ist in drei Module untergliedert, die jeweils einen oder mehrere Aktionspunkte aus wissenschaftlicher Perspektive betrachtet.

Der Aktionspunkt 2 „Hybride Gestaltungen“ und dessen Auswirkungen auf Mittel- und Osteuropa stehen im Mittelpunkt des ersten Moduls. Hybride Gestaltungen können entstehen, wenn bei grenzüberschreitenden Transaktionen die betroffenen Länder aufgrund der nationalen Regelungen bestimmte Finanzierungsinstrumente oder Gesellschaftsformen unterschiedlich behandeln. Diese hybriden Strukturen können von Unternehmen als Instrument der Steuerplanung genutzt werden. Das Projekt soll daher die Folgen für die Mittel- und Osteuropa im Hinblick auf die beschlossenen Maßnahmen empirisch untersuchen.

Die polnischen Sonderwirtschaftszonen stehen selbst nicht im Fokus des BEPS Projekts, aber der Mechanismus ist vergleichbar zu den in Maßnahme 5 diskutierten Patentboxen. Investoren erhalten unter bestimmten Voraussetzungen Steuervergünstigungen in den Sonderwirtschaftszonen, wobei der Umfang der Vergünstigung u. a. von der Region und der Investitionshöhe abhängig ist. Im zweiten Modul soll untersucht werden, in welcher Form und in welchem Umfang die Unternehmen die gewährten Steuervorteile tatsächlich nutzen. Ein weiterer Schwerpunkt dieses Moduls liegt in der Frage, ob sich die Entwicklung der Regionen mit und ohne Sonderwirtschaftszonen unterscheiden. Darauf aufbauend soll die Effektivität der Regelungen überprüft werden.

Die Maßnahmen 12 und 13 des BEPS Projekts beschäftigen sich mit der Offenlegung von Steuerzahlungen nach Ländern sowie von aggressiven Steuergestaltungen. Transparenz über das Steuerverhalten von Unternehmen soll durch diese Maßnahmen erreicht werden. In dem dritten Teilprojekt soll anhand eines Laborexperiments die Reaktion von Steuerstrategien auf das Konsumverhalten untersucht werden. Das Projekt sieht auch einen Vergleich der Reaktionen zwischen verschiedenen Ländern vor.

Abstract

For some years multinational entities are criticized by the public, because the companies minimise their effective tax rate to approximately one or two percent through cross-border tax structuring despite billions of profit. For this reason, the OECD has developed the “Base Erosion and Profit Shifting” project in 2013. 15 action points were identified to address the causes. The project is divided into three modules that consider one or more action points from an academic perspective. The first module deals with action point 2 “Hybrid Mismatch Arrangements” in particular on the implication in Central and Eastern Europe. Hybrid mismatch arrangements can result if certain financial instruments or corporate forms are treated differently in cross-border transactions by the participating countries due to the national regulations. These hybrid structures can be used by companies as a tool of tax planning. Therefore, the project will analyse empirically the consequences for Central and Eastern Europe with regard to the action plan. The Polish special economic zones are not in the focus of the BEPS project but the mechanism is comparable to the patent boxes which are discussed in action point 5. If investors fulfil certain conditions, they can receive a tax benefit in those special economic zones. The scope of the subsidy depends inter alia on the region and the amount of the investment. The second module analyses the form and the extent of the tax advantage which is actually used by the companies. Furthermore, the question arises if the development of the regions differs between the region with and without such a special economic zone. Moreover, the effectiveness of the regulation is examined. Action 12 and 13 of the BEPS project are dealing with the disclosure of Country-by-Country reporting and the disclosure by aggressive tax planning. The aim of the action point is to achieve transparency in view of the company´s tax approach. In the third subproject, the reaction of the tax strategy on consumer behaviour should be examined on the basis of a laboratory experiment. Additionally, the project also provides a comparison of these reactions between different countries.

Kooperation

Internationales Projekt Ja
Internationales Kooperationsprojekt Ass.-Prof. Dr. Dr. habil. Marcin Jamrozy, Institut für Finanzen der Warsaw School of Economics (SGH Warschau), Polen
Kooperationspartner Prof. Dr. Adrian Cloer, adrian.cloer@ebs.edu, Lehrstuhl für betriebswirtschaftliche Steuerlehre und internationales Steuerrecht an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Wiesbaden

Publikationen