fdb – Forschungsdatenbank der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Monographie

Igor Panasiuk: Vladimir Zhelvis: Des Fluchens Schlachtfeld - Das Fluchen als soziales Problem in den Sprachen und Kulturen der Welt

Zusammenfassung

 

Seine Monographie widmete Professor Vladimir Zhelvis, der russische Ethnopsycholinguist und ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet der interkulturellen Kommunikation, einer der geheimnisvollsten Sprachschichten, die ausnahmslos für alle Sprachen und Kulturen der Welt kennzeichnend ist. Diese Schicht setzt sich aus Wörtern und Wortverbindungen zusammen, die jedem vertraut, dabei sowohl verboten als auch für den kommunikativen Verkehr in einer Kulturgemeinschaft nicht genehmigt sind.

 

Die Analyse dieser Schicht zeigt, dass die Menschheit nicht im Stande ist, ohne dieses Wortgut, das sie gleichzeitig für unangebracht hält, auszukommen. An den Beispielen aus zahlreichen Sprachen und Kulturen demonstriert der Wissenschaftler, dass diese Sprachschicht zeitgleich zu der Menschheit entstanden ist. Es ist über jeden Zweifel erhaben, dass diese Sprachschicht so lange existieren wird, wie die Art Homo Sapiens leben wird. Es wird nicht umsonst behauptet, dass der erste Mensch, der einen anderen beschimpfte, statt ihm mit einem Steinbeil den Schädel einzuschlagen, Grundlagen für unsere Zivilisation legte. Man kann also davon ausgehen, dass der vorliegenden Monographie ein kultursemiotisches und ethnolinguistisches Konzept zu Grunde liegt.

Der Autor unternimmt einen Versuch, die Verbindung zwischen den verbalen Erscheinungen und ihren Pendants der außersprachlichen Realität herzustellen. Die Abhandlung richtet sich überdies an die Fachleute, die an der Optimierung der emotionalen Einwirkung interessiert sind. Sie können hier zu allgemeingültigen, praktischen Ratschlägen gelangen. Diese Monographie ist bereits zweimal in Russland verlegt worden und trug uneingeschränkt einen großen Erfolg davon. Die beiden Ausgaben sind vollständig vergriffen worden. Die Sprache der Monographie ist für jedermann zugänglich.

Unter den wichtigsten Themen, die diese Monographie popularisiert, ist die Wahl von Schimpfwörtern in einer bestimmten Nationalkultur, die abhängig von den kulturimmanenten Konditionen getroffen wird. Es ist allgemein bekannt, dass zu den deutschen kulturellen Tugenden Sauberkeit, Hygiene und Ordnung gehören, die als erste auf der Liste der menschlichen Werte stehen. Die derbsten deutschen Flüche beinhalten Schmutz und Unrat, während in vielen anderen Kulturen der Unrat den zweiten Platz oder sogar tiefer auf der Liste der „schlechten Wörter“ einnimmt. Diese Kulturen schenken dem sexuellen Leben des Menschen mehr Aufmerksamkeit, indem dort ein Opponent einer Art sexuellen Danebenbenehmens beschuldigt wird.

Die Untersuchung ist reich an Beispielen für die Schimpfwörter aus den meisten europäischen Sprachen und den Dialekten der schwer zugänglichsten Teile des Erdballs. Zahlreiche Zitate aus den Interviews, Reden und Büchern der ausgebildetsten Vertreter der oberen Klassen - Politiker, berühmten Schriftsteller, Schauspieler, Armeegenerale und Mitglieder der königlichen Familien u.a.m. - widerlegen die Meinung, dass die „schlechte Sprache“ meistens als Prärogative der unausgebildeten Menschen mit schlechten Manieren gilt.

Abstract

Russian philologist and specialist in cross-cultural communication Dr. Vladimir Zhelvis has devoted his book „The Field of Swearing“ to one of the most enigmatic language layers indispensable in each and every language and national culture. It is a list of words and collocations known to every man and woman and at the same time strictly forbidden or at least disapproved in polite society. Close analysis carried out by the author shows that humanity is simply unable to do without the aid of the vocabulary which, at the same time, it looks upon as unacceptable. Analysis of scores of languages shows that this vocabulary saw light with the birth of humanity, and it is evident that it will die with the death of the last homo sapience. They even say that the first man who cursed his opponent instead of breaking his scull with a stone hammer has laid down the foundation of human civilization. The Field of Swearing was published twice in the Russian Federation and was very well received by the reading public. The language and the easy style of the book are such that it may be appreciated by both scholars and the ordinary reader. For a long time the book occupied a place among the best-sellers in the whole of the country. Among the main ideas popularized in the book, is that the choice of swear words in a national culture depends on the cultural priorities. It is well known that the German national culture lists cleanliness, hygiene and ordnung first in the list of human virtues. Accordingly, the dirtiest German curses mention filth and dirt, while in many other cultures filth occupies second place or is even lower in the list of “bad words”. Those cultures pay much more attention to human sexual life and, accordingly, accuse the opponents of all sorts of sexual misbehaviour. The book abounds in examples of swear words in scores of languages from the most important European ones to the dialects of the tribes living in the remotest parts of the globe. Quotations from the oral talks, speeches and books by the most qualified and educated members of upper classes, including politicians, famous authors, actors, army generals, members of royal families etc. disprove the opinion that “bad language” is mostly the prerogative of the uneducated and the bad mannered.

Autor Igor Panasiuk
Titel Vladimir Zhelvis: Des Fluchens Schlachtfeld - Das Fluchen als soziales Problem in den Sprachen und Kulturen der Welt
Schriftenreihe Schriften zur Kulturwissenschaft, Band 123
Verlag Verlag Dr. Kovac
Druckort Hamburg
Jahr 2018

Einordnung in die Universitätsstruktur

Fakultät Kulturwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl Lehrstuhl für Sprachgebrauch und Therapeutische Kommunikation

Bibliographische Angabe

Igor Panasiuk: Vladimir Zhelvis: Des Fluchens Schlachtfeld - Das Fluchen als soziales Problem in den Sprachen und Kulturen der Welt. (Schriften zur Kulturwissenschaft, Band 123) Hamburg: Verlag Dr. Kovac 2018.